Version 2001 - 12 - 30 (Waschmaschine)

     
Das Laden der Bilder benötigt etwas Zeit!

Berlin ist immer wieder eine Reise wert

Diesen Sommer 2001 verschlug es mich schon wieder nach Berlin. Und auch gleich wieder 2 mal, wie letztes Jahr.

Ein Tipp für Bahnreisende: Freie Fahrt in ganz Deutschland an 8 wählbaren Tagen innerhalb eines Monats für 406 Fr. Keine Zuschläge für ICE. Man kann Reisen wann man will. Keine festen Buchungen wie bei den billigen Flugtickets. Das Ticket verfällt nicht, wenn man einen Zug verpasst. Und eine Stunde später fährt schon wieder Einer.

Ich hatte, wie letzes Jahr, wiederum noch 2 unbenutzte Tage. Verfallen lassen? Nein: Nochmals nach Berlin.

Nur ein verlängertes Wochenende. Dieses mal eine Schiffahrt unter den Brücken Berlins. Viele der folgenden Aufnahmen entstanden während dieser Fahrt. Und dann zum Abschluss noch einmal Potsdam. Potsdam ist nicht nur Schloss Sans Souci, aber seht selbst:

Häuser des alten Potsdam

Und so zieht es zwischen den Häusern aus

 

Ich habe noch mehr Aufnahmen von Potsdam gemacht, aber auf dem Film fehlen sie.
 

Dies ist der Eingang zum neuen Garten in Potsdam.

 

Fast am Ende dieses Gartens, der Cäcilien Palast.
Hier fand die Potsdamer Konferenz statt, wo Rosewelt, Churchill und Stalin Europa unter sich aufteilten.

 
 

Nun aber zurück nach Berlin

Hier entsteht der neue Bahnhof in Berlin. Die bisherige Ost - West Linie und eine neue (oder bloss verlegte) Nord - Süd Linie werden sich hier kreuzen.

 

Dies ist der berühmte Alexanderplatz, die Berliner nennen ihn einfach Alex.

 

Das Nikolai-Viertel, voll von Gaststätten

Berlin ist ohnehin eine gaststädtenfreundliche Stadt. Überall Restaurants mit Tischen auf dem Trottoir. Und das bei diesem (beim 2. Besuch) prächtigen Wetter. Ganz Berlin schien auf der Strasse zu sein.

Eine weitere Aufnahme von der Spree aus: Das Glasgebäude mit den beiden halbrunden Türmen ist das Innenministerium

Das Schloss Charlottenburg

 

Das Regierungsviertel

Nun wird es aber ernster, ein so grosses Land muss schliesslich auch ordentlich regiert werden:

Der Reichstag, wie ich ihn vom Schiff her sah. Siehst du die Glaskuppel?
Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.

Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.Ein Tipp betreffend Besuch in der Glaskuppel:
Tagsüber lange Schlangen, die warten.
Ich versuchte es am Sonntag abend um 21:45. (Um 22:00 wird geschlossen)
Keine Schlange, einfach hineinmarschieren.
Der Lift, das letzte mal nur für Behinderte, war für alle Besucher da.

Nicht nur die tolle Aussicht, auch die architektonische Gestaltung sind sehenswert.
Spiegel lenken das Licht nach unten in den Parlaments-Saal.

Den Kopf der Glaskuppel erreicht man über die Wendel-Rampe entlang der Glaskuppel.
 
 

Neben dem wiederhergestellten Reichstag: Regierungsgebäude im heutigen Stil:

Die alte Mauer wurde zwar fast 100%ig abgerissen (darüber später)
Aber irgendwie schien der Architekt Dieser doch noch etwas nachzutrauern.......
Inzwischen wurde ich allerdings belehrt, dass dies ein (oberirdisch angelegter) unterirdischer Gang zum Regierungsviertel sei. Er soll dann einmal zuwachsen und damit unterirdisch werden.
Und:
Das Gebäude hinten nenen die Berliner die Waschmaschine. Alles Klar, obwohl man nur einen Teil davon sieht?
 

Und von hier aus wird regiert
Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.
 

und da soll es Leute geben, die immer noch behaupten, eine Regierung hätte keinen Durchblick.

Auch die Botschaften sind entsprechend repräsentativ vertreten:

Welches Land das ist, weiss ich leider nicht mehr.

Aber das hier, dürften die Meisten kennen:

so direkt neben dem Regierungsgebäude.
Das  muss doch ein abwechslungsreiches Regieren sein, mit Sicht auf die Terrasse der schweizer Botschaft, insbesondere wenn die Gattin des Botschafters sich auf der Terrasse ablichten lässt.
(Leider konnte ich keine bessere Foto schiessen, andere Schiffspassagiere zeigten mir, bzw. meinem Fotoapparat ihre breiten Rücken)
Übrigens: Ein Passagier auf dem Schiff meinte, für eine solche Publicity hätte die Schweiz Millionen ausgeben müssen. Die Gattin des Botschafters machte dies vollkommen gratis. (Undank ist der Welt Lohn)
 

Beim Potsdamer Platz

Wo lange Zeit nichts war:

Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.
 

Und das erinnert noch an die Mauer

Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.Drauf klicken um das Bild in der vollen Grösse zu sehen.
 
 

Berlin war eine Reise wert
  
Home